Und das sechste Pferd ging an: Chung Man Chan! Bericht vom Shôgi Kyu Cup Hamburg 2019

Er läuft und läuft … zum sechsten Mal nun schon wurde der Shôgi Kyu Cup am 9. November 2019 in Hamburg ausgespielt.
Ein Erfolgsgeheimnis dürfte die anregende Mischung aus vorwiegend lokalen Spielern und weiter Angereisten sein. Obgleich das Turnier sein Stammpublikum hat, tauchen beileibe nicht immer dieselben Teilnehmer auf. Trotzdem kamen wir auch dieses Jahr auf 14 Teilnehmer, davon im strengen Sinne 4 Jugendspieler. Die haben sich dieses Mal sogar ohne ihren angestammten Mentor, den Harburger Schachlehrer Jürgen Woscidlo, angemeldet, um ihre Spielkünste zu verbessern. Alle Achtung.
Was ist vom Gesamt-Turniergeschehen erwähnenswert?

René Gralla (li.) und Rolf Müller.

Rolf Müller (re.) und René Gralla.

Zum Einen die Anmeldung von Rolf Müller aus Lübeck. Hatte er doch in seinem Haus und Garten im Sommer 2019 ein eigenes Lübecker Turnier ins Leben gerufen, welches fabelhaft bei den Teilnehmern ankam. Rolf ließ sich von seinen – schon fast ‚konstant spärlich‘ zu nennenden Erfolgserlebnissen am Brett – nicht beirren und meldete sich wieder zum Shôgi Kyu Cup an! Selbst von einem Unfall, der die Autobahn stundenlang blockierte, ließ er sich nicht dauerhaft aufhalten, weshalb er zwei Runden verpasste. Ein wichtiger Zusatzgrund für diesen Einsatz wurde sogleich von ihm auf den Tisch gestellt – reichlich Kuchen für die Teilnehmer, welche sich nicht zweimal bitten ließen, … „Das Turnier“ belohnte ihn dafür auf seine Weise: er wurde nicht Letzter!
Wolfgang Reher, der sich nach seinem zweiten Platz beim Kyu Cup 2015 offensichtlich nach neuen Herausforderungen abseits des Shôgi-Bretts umschaut, flanierte wieder einmal als helfender Beobachter durch den Turniersaal.
Ingo Köhler, Vorjahressieger, wollte sich auf seinen Lorbeeren nicht ausruhen und suchte erneut die Herausforderung; die dieses Jahr härter ausfiel. Seinem Kyu Pferd zuhause war das sicherlich egal.

Ingo Köhler (re.) im Spiel vertieft gegen Uwe Frischmuth.

Ingo Köhler (re.) im Spiel vertieft gegen Uwe Frischmuth.

Besondere Freude musste Ingo Iwasaki empfunden haben. Hatte er letztes Jahr noch leicht geknickt den Spielsaal wegen seines persönlichen Turnierverlaufs verlassen– so lieferte er dieses Mal eine ihm entsprechende Leistung ab. Geht doch!

Ingo Iwasaki (re.) gegen Ian Meinköhn.

Ingo Iwasaki (re.) gegen Ian Meinköhn.

Die hohe Leistungsdichte zeigte sich dieses Jahr besonders deutlich. Neben den beiden ersten Turnierplätzen erreichten gleich 6 von 14 Teilnehmern 3 Punkte, welche sich auf die Plätze 3-8 verteilten. Anton Borysov, 14 Jahre alt, hatte bereits bei seinem Sieg gegen Yuki Nagahori eine besonders starke Duftmarke gesetzt, die er mit einem Sieg gegen Uwe Frischmuth noch verstärkte. Da ihm in sehr aussichtsreicher Stellung gegen René Gralla dann doch die Puste ausging, blieb ihm „nur“ der dritte Platz in der Abschlusswertung. Andernfalls hätte er um den Turniersieg mitgespielt. Trotzdem eine Riesenleistung, Anton!

Bester Hamburger Jugendspieler: Anton Borysov.

Bester Hamburger Jugendspieler: Anton Borysov.

Auch der viertplatzierte René Gralla schien mit seiner Leistung versöhnt, ist er doch Anton Borysov in letzter Sekunde trickreich von der Schippe gesprungen. Das Hamburger Urgestein Fabian Krahe landete als vorgewerteter 7ter auf dem 5ten Platz – welches für ihn zufriedenstellend sein dürfte.

Niels, Ian und Sven Meinköhn zusammen mit dem Turniersieger Chung Man Chan.

Niels, Ian und Sven Meinköhn zusammen mit dem Turniersieger Chung Man Chan.

Die hinteren Platzierungen sind allesamt mit einem zählbaren Punkt nach Hause gegangen. Darunter die drei Meinköhn-Brüder Niels, Ian und Sven, die sich weiterhin im Turniersaal blicken lassen.
Martin Wolff hatte mit 2 Punkten ein wohl durchwachsenes Ergebnis. Aber als Teilnehmer der gerade beendeten diesjährigen Janggi Weltmeisterschaft in China konnte er seine positiven Erinnerungen daran wohl beim Shôgi doch nicht ganz abschalten.

Martin Wolff (re.) gegen Niels Meinköhn.

Martin Wolff (re.) gegen Niels Meinköhn.

Unser Gründervater Masaomi Ishii hatte diesmal etwas mehr Erfolg als beim letztmaligen Alster Cup im April 2019, auf den wir an dieser Stelle aufmerksam machen wollen.

Masaomi Ishii (dritte v. re.)

Masaomi Ishii (dritte v. re.)

Das wichtigste zuletzt: auch seine Anmeldung als erster Spieler – unmittelbar nach der Siegerehrung zum Kyu Cup 2018 – hat in Chung Man Chan wohl die Kräfte freigesetzt, die es zu einem Turniersieg braucht. Er wollte es wissen. Formell an zweiter Stelle der Teilnehmerliste gesetzt, wollte er den missglückten Versuch im letzten Jahr ungeschehen machen. Der Turnierverlauf machte es Chung Man Chan auch diese Jahr nicht einfach – verlor er doch ausgerechnet gegen Yuki Nagahori – Neu-Hamburger und Sieger von Lübeck 2019.

Chung Man Chan (li.) gegen Yuki Nagahori in der vierten Runde.

Chung Man Chan (li.) gegen Yuki Nagahori in der vierten Runde.

Da Yuki seine Partie gegen das Hamburger Shôgitalent Anton Borysov in den Sand setze, ergab sich nach der 5ten und letzten Runde die Notwendigkeit zu einem Tiebreak – gemäß der Tradition des Shôgi Kyu Cups Hamburg. Bei Punktegleichheit werden die direkten Ergebnisse nicht gezählt – es wird in einem Tiebreak ausgeblitzt. Hier konnte sich Chung Man gegen Yuki durchsetzen. Herzlichen Glückwunsch!

René Gralla wies auf einen interessanten Umstand hin: seit Jahren werden unsere Shôgi Aktivitäten vom „chinesischen“ Konfuzius Institut massiv unterstützt; so auch diesmal. Shôgi erfreut sich auch in China seit Jahren wachsender Beliebtheit und Spielstärke. Insofern hatte der diesjährige Gewinner chinesischer Herkunft gegen einen Zweitplatzierten aus Japan so eine Art Heimvorteil, den dieser zu nutzen verstand …

Nach dem Ende dieses wieder in sehr freundschaftlicher Atmosphäre durchgeführten Turniers freuen wir uns schon auf den 18. April 2020: Dann findet das „Shôgi Open Hamburg“ statt. Der vormalige “Alster Cup” wurde in “Shôgi Open Hamburg” umbenannt, um klarer zum Ausdruck zu bringen, dass dieses Turnier offen für alle Teilnehmer ist – im Gegensatz zum “Shôgi Kyu Cup Hamburg”.

Uwe Frischmuth & René Gralla
Shôgi Hamburg

Die Teilnehmer des 6. Shôgi Kyu Cup.

Die Teilnehmer des 6. Shôgi Kyu Cup, und die Verantwortlichen des Konfuzius-Instituts (2. R. li.)

6. Shôgi Kyu Cup Hamburg 2019, 2019-11-09, Ergebnisse

Nr Name Nat Grade ELO 1 2 3 4 5 Pts +/-
1 Chan Chung Man HK 2 Kyu 1596 7+ 4+ 3+ 2- 5+ 4 6
2 Nagahori Yuki JAP 1720* 5+ 3- 6+ 1+ 4+ 4
3 Borysov Anton UKR 5 Kyu 1257 10+ 2+ 1- 4- 6+ 3 99
4 Gralla René DE 5 Kyu 1261 11+ 1- 9+ 3+ 2- 3 36
5 Krahe Fabian DE 6 Kyu 1257 2- 13+ 7+ 8+ 1- 3 37
6 Frischmuth Uwe DE 3 Kyu 1340 14+ 8+ 2- 10+ 3- 3 0
7 Iwasaki Ingo DE 7 Kyu 1181 1- 11+ 5- 13+ 9+ 3 16
8 Köhler Ingo DE 5 Kyu 1292 9+ 6- 13+ 5- 10+ 3 -7
9 Wolff Martin DE 9 Kyu 991 8- 14+ 4- 11+ 7- 2 31
10 Ishii Masaomi JAP 11 Kyu 762 3- 0+ 14+ 6- 8- 2 71
11 Meinköhn Niels DE 11 Kyu 860 4- 7- 12+ 9- 14+ 2 45
12 Müller Rolf DE 14 Kyu 538 0- 0- 11- 14- 13+ 1 24
13 Meinköhn Sven DE 1* 0+ 5- 8- 7- 12- 1
14 Meinköhn Ian DE 8 Kyu 1070 6- 9- 10- 12+ 11- 1 -52

Promoting Nagahori Yuki to 2 Kyu
Promoting Krahe Fabian to 5 Kyu
Promoting Iwasaki Ingo to 6 Kyu
Promoting Wolff Martin to 8 Kyu
Promoting Meinköhn Niels to 10 Kyu

Bericht vom Shôgi Kyu Cup 2018

Kyu Cup 2018 002
Endlich einmal ganz vorne! Ingo Köhler, ein treues Kyu Cup Gewächs aus Wolfburg, spielte bereits zum 4. Mal in Hamburg dieses Turnier mit. Letztes Jahr beim 2017er Kyu Cup hatte er noch über die wachsende Spielstärke seiner Kontrahenden geklagt, die es ihm vermeintlich immer schwerer machte, auf forderen Plätzen zu landen. Das Wehklagen wurde offensichtlich in höheren Shôgi Kreisen erhört: diesmal verließ er als Sieger – mit dem Kyu Cup Pferd in der Hand – die Shôgi Arena. Herzlichen Glückwunsch!
Die wachsende Spielstärke Anderer unterstützte ironischerweise 2018 seinen Erfolg. Das Turnier wurde diesmal von einem zehnköpfigen Teilnehmerfeld besetzt, welches eine Bandbreite zwischen 961 ELO und 1554 ELO beim Anmeldebeginn aufwies. Gespielt wurde nach einem einfachen Schweizer System. Allerdings war dies diesmal ein Turnier, in dem die “üblichen Verdächtigen” auf die vorderen Ränge allesamt Federn lassen mussten und die Setzliste kräftig durcheinander gewirbelt wurde.So gut wie sämtliche Vorerwartungen wurden auf den Kopf gestellt; Überraschungen und andere Unvorhersehbarkeiten am Brett waren an der Tagesordnung.
Im Vorfeld war Chung Man Chan klar vor Uwe Frischmuth an Platz 1 gesetzt. Er setzte sich gegenüber Uwe auch ohne Probleme durch. Marcel Keitsch allerdings griff die Favoritenrolle von Chung Man an und gewann die vor Spannung klirrende Partie – im Brinkmate stehend! – gegen ihn. Als er auch noch seinen dritten Punkt in der dritten Partie holte, war klar, dass sich hier jemand zum Durchmarsch anschickte.

Marcel Keitsch und Chung Man Chan

Marcel Keitsch und Chung Man Chan

So blieb es bei Uwe Frischmuth, Marcel Keitsch in seinem Lauf zu stoppen und für einen ausgeglicheneren Turnierverlauf zu sorgen – was ihm nach einer bizarren Partie auch gelang. Chung Man Chan musste ein weiteres Mal eine Partie, diesmal gegen Ingo Köhler, verloren geben. So reichte es “nur” zu Platz 5. Das hinderte ihn aber nicht, sich schon für den Kyu Cup 2019 erneut anzumelden. Das ist wahrer Sportsgeist!
In dem Teilnehmerfeld waren mit Ingo Iwasaki und Simon Kaiser zwei neue Gesichter in Hamburg zu begrüßen. Es ist wahrscheinlich nicht unpassend, manche Niederlage von Simon als ‘unglücklich’ zu bezeichnen. Mit 3 aus 5 landete er im breiten Mittelfeld auf Platz 6. Seinem Humor konnte das keinen Abruch tun. Ingo hatte sich seinen Turnierverlauf sicherlich ganz anders vorgetellt, zumal er nicht letzter der Setzliste war. Diesmal musste er reichlich Lehrgeld zahlen, was aber seiner grundsätzlich guten Shôgilaune wohl wenig anhaben konnte. Es gibt solche Tage.
Kyu Cup 2018 003Konrad Dreiers Ergebnisse ließen zwar nicht aufhorchen, dafür gelang ihm aber dieses epische Matt mit 3 Springern – getreu dem Proverb: mit 3 Springern gelingt Dir immer ein Matt.

Anton Borysov gegen Martin Wolff

Anton Borysov gegen Martin Wolff

Anton Borysov machte aus seinen Ambitionen auch bei seinem dritten Kyu Cup Anlauf keinen Hehl. Platz 8 mit 2 Punkten sicherte ihm den von Rene Gralla gestifteten Jugendpreis – ein Schachbuch!
Rene Gralla und Uwe Frischmuth waren punktgleich in dieses Duell der Lokalmathadoren in die 5. Runde gestiegen. Rene konnte sich beim diesjährigen Kyu Cup in dieser Partie durchsetzen, die mit vielen positionellen Wendungen gespickt war. Die Revanche für 2017 war geglückt und wurde mit einem der beiden Siegerplätze belohnt.

René Gralla und Uwe Frischmuth

René Gralla und Uwe Frischmuth

Ingo Köhler zeigte in Runde 4 und 5 ein überzeugendes Auftreten. Seine Siege gegen Chung Man Chan als auch gegen Marcel Keitsch katapultierten ihn am Ende der 5. Runde nicht nur fast auf das Siegerpodest, sondern reduzierte die Punktezahl wichtiger Kontrahenden im Turnier ebenso. Nun hatte Ingo Köhler genau wie Rene Gralla ebenfalls 4 Punkte auf seinem Konto. Dabei waren beide an 5 und 6 der Setzliste aufgeführt gewesen! Wie heißt es? Durch die Steine zu den Sternen!
Wie ging es weiter? Beim Kyu Cup 2017 mussten zwei Teilnehmer an der Spitze durch einen 7minütigem Stichkampf den Turniersieg unter sich austragen. Dieses Verfahren wurde diesmal auch beim Hauptturnier angewandt. Bei einer relativ geringen Teilnehmerzahl ist ein Stichkampf der klarere Weg als eine Feinwertung zur Bestimmung, wer den Gesamtsieg davontragen soll. Im Stichkampf wurde dann das Publikum erneut überrascht. Im Eifer des Gefechts kreierte Rene Gralla dann eine äußerst seltene Variante, wie ein ungültiger Zug ausgeführt werden kann. Er schlug einfach einen seiner eigenen Soldaten mit einem seiner Spielsteine. Ingo Köhler gewann somit diese Nervenschlacht und sicherte sich den Turniersieg.

René Gralla und Ingo Köhler

René Gralla und Ingo Köhler

Auch der Kyu Cup 2018 wurde großzügig und tatkräftig durch das Konfuzius Institut Hamburg unterstützt. Geeignete Räumlichkeiten, ansprechende Sachpreise und ein ums kleine leibliche Wohl besorgter Wolfgang Geise – als Verteter des Konfuzius Instituts – vermittelten eine angenehme Spielatmosphäre. Danke Partner! Der diesjährige Umzug an einen anderen Spielort hatte keinen Einfluss auf die allgemeine Turnierstimmung. Die meisten Teilnehmer können getrost als Stammgäste bezeichnet werden, die ein familienähnliches Flair im Turniersaal verbreiteten. Bis zum Kyu Cup 2019! Einige Voranmeldungen sind bereits eingegangen.

Uwe Frischmuth und Rene Gralla

Spielgemeinschaft Brettspiel Hamburg von 1989

Die Teilnehmer des Kyu Cup 2018

Die Teilnehmer des Kyu Cup 2018

Kyu Cup Hamburg 2018 Final standings

Name 1 2 3 4 5 Points Rank
Köhler Ingo Ger -2 10 6 5 3 4 1 due to tie break match
Gralla Rene Ger 1 7 -3 9 4 4 2 due to tie break match
Keitsch Marcel Ger 8 5 1 -4 -1 3 3 Buchholtz
Frischmuth Uwe Ger -5 6 7 4 -2 3 4 Buchholtz
Chan Chung HK 4 -3 -8 -1 9 3 5 Buchholtz
Kaiser Simon Ger 9 -4 -1 7 10 3 6 Buchholtz
Dreier Konrad Ger 10 -2 -4 -6 8 2 7 win against Anton B
Borysov Anton Ukr 3- 9 -5 10 -7 2 8 loss against Konrad D
Wolff Martin Ger -6 -8 10 -2 -5 1 9
Iwasaki Ingo Ger -7 -1 -9 -8 -6 0 10

Promoting Köhler Ingo to 5 Kyu
Promoting Gralla René to 5 Kyu
Promoting Kaiser Simon to 6 Kyu