Bericht: Shôgi auf dem Hina-matsuri 2017

Liebe Shôgi-Freunde,

dieses Jahr haben wir Hamburger Shôgi-Spieler erneut im Hamburger Museum für Völkerkunde die japanische Variante des königlichen Spiels präsentiert. Anlass war das Hina-matsuri, dass japanische Mädchenfest, welches jedes Jahr am 3. März begangen wird. Beim Hina-matsuri stellen Mädchen Puppen, die den klassischen japanischen Hofstaat darstellen, auf ein Podest. Dieser aus der Edo-Zeit (1600-1868) stammende Brauch soll vor Gefahren schützen. 2017-03-05 Hina-matsuri 001

Wie auch in den letzten Jahren haben wir vor dem Maori Haus Shôgi erklärt und gespielt. Neben alten Bekannten konnten auch wir auch viele neue Talente entdecken. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen sich auch von außerhalb Hamburgs im Museum einfinden. Über Besuchermangel konnten wir uns wahrlich nicht beschweren. 2017-03-05 Hina-matsuri 005 2017-03-05 Hina-matsuri 004Neben dem Shôgi gab es auch wieder ein vielfältiges Kulturangebot, dass von Manga zeichnen, über Origami falten bis zum beliebten Cosplay Schaulaufen reichte. Monika Mizuno Bereuter stellte als dessen Vorsitzende wieder den Kulturverein “Deutsch-Japanisches Forum Elbe e.V.” vor und unterstützte uns beim Shôgi. Besonderer Dank gilt wie jedes Jahr René Gralla, der sich der Organisation des Shôgi-Standes angenommen hat. Masaomi Ishii, Wolfgang Reher, Rolf und Markus Müller, Ian und Niels Meinköhn, Anton Bumagina, Fabian Krahe und viele andere haben Zeit und Mühe investiert um diesen Tag zu einem Erfolg zu machen.

2017-03-05 Hina-matsuri 003 2017-03-05 Hina-matsuri 002

Am Shôgi-Infostand im Foyer des Völkerkundemuseums: Monika Mizuno Bereuter (li.), Chefin des Deutsch-Japanischen Forums Elbe und Unterstützerin der Hamburger Shôgi-Aktivisten während der Präsentation beim Hina Matsuri 2017, und Shôgi-Promoter René Gralla (re.). Foto: Shigeko Takeya

Am Shôgi-Infostand im Foyer des Völkerkundemuseums: Monika Mizuno Bereuter (li.), Chefin des Deutsch-Japanischen Forums Elbe und Unterstützerin der Hamburger Shôgi-Aktivisten während der Präsentation beim Hina Matsuri 2017, und Shôgi-Promoter René Gralla (re.). Foto: Shigeko Takeya

Bericht Hina-matsuri 2016

Liebe Shôgi-Freunde,

auch 2016 haben wir Hamburger Shôgi-Spieler wieder auf dem Hina-matsuri im Hamburger Völkerkundemuseum Shôgi präsentiert.

Foto: Rolf Müller

Foto: Rolf Müller

Das Hina-matsuri wird jedes Jahr am 3. März begangen. Bei diesem aus der Edo-Zeit (1600-1868) stammenden Brauch werden Puppen, die den klassischen japanischen Hofstaat darstellen, auf ein mehrstufiges Podest gestellt. Dieser Brauch soll vor Gefahren schützen.

7-reihiges Hina-Puppenset

7-reihiges Hina-Puppenset. Foto: Monika Mizuno Bereuter

Wie auch in den vorigen Jahren haben wir einen Stand vor dem Maori Haus bespielt. Viele Menschen aus der Hamburger Metropolregion haben sich Zeit genommen und sich die Regeln unseres japanischen Lieblingsspiels erklären lassen. Neben kleinen und großen neuen Talenten haben wir uns auch über alte Bekannte gefreut, die gerne wieder einmal die Gelegenheit zum spielen nutzten, zusammen mit dem wirklich tollen Kulturprogramm, dass das Völkerkundemuseum und das japanische Konsulat zu bieten hatten.

Foto: Rolf Müller

Foto: Rolf Müller

Besonderer Dank gilt dieses Jahr wieder René Gralla, der sich der Organisation für unsere Gruppe angenommen hat. Monika Mizuno Bereuter, die sich unermüdlich für die deutsch-japanische Freundschaft einsetzt, hat diesmal nicht nur bei unserem Shôgistand geholfen, sondern auch den Kulturverein “Deutsch-Japanisches Forum Elbe e.V.”, dessen Vorsitzende sie ist, präsentiert.

2016-Hina-matsuri 001Jürgen Woscidlo, Masaomi Ishii, Uwe Frischmuth, Wolfgang Reher, Konrad-Leo Adler, Markus Müller, Sebastian Mellert, Fabian Krahe und viele andere haben Zeit und Mühe investiert um diesen Tag zu einem Erfolg zu machen.

Fabian Krahe

Foto: Rolf Müller

Foto: Rolf Müller

Foto von Monika Mizuno Bereuter

Foto von Monika Mizuno Bereuter

Lübeck lädt zum ersten Shôgi-Turnier

Jetzt ist Shôgi auch an der Trave angekommen:
Lübeck lädt ein zum ersten Turnier im Schach der Samurai

Alles hat angefangen mit dem japanischen Mädchenfest. Am ersten Sonntag im März 2015 besuchen Ritsuko und Rolf Müller zusammen mit ihrem Sohn Markus das “Hina Matsuri”, zu dem wie jedes Jahr das Hamburger Völkerkundemuseum einlädt. Dort wird die Lübecker Familie angesprochen von Mitgliedern der örtlichen Shôgi-Community, die für das spannende Strategiespiel aus Fernost werben im Rahmen jener bunten und äußerst beliebten Veranstaltung, die ansonsten überwiegend von Cosplay-Jüngern frequentiert wird. Und der 51-jährige Diplomingenieur Rolf Müller, im Hauptberuf tätig bei den Lübecker Drägerwerken, sowie der neunjährige Filius Markus werden sofort infiziert vom Shôgi-Virus.
Heimgekehrt nach Lübeck gehört Training im Schach der Samurai fortan zum festen Bestandteil des Tagesablaufs im Hause Müller. Allerdings fehlen noch weitere Sparring-Partner, deswegen wird der Autor René Gralla (hat seinerseits die schon erwähnte Hamburger Shôgi-Gruppe auf den Weg gebracht) um nachbarschaftlichen Support gebeten – ob er nämlich helfen könne beim Aufbau eines vergleichbaren Spielkreises an der Trave?!
Gralla setzt sich in Verbindung mit dem Deutsch-Japanischen Kulturverein “Tampopo” in Lübeck. Dessen Vorsitzende Norie Takabayashi organisiert einen Shôgi-Workshop, und entsprechend reist am 21. Juni 2015 eine Hamburger Delegation an, das sind die Aktivisten Masaomi Ishii-sensei, Sebastian Mellert, Uwe Frischmuth und René Gralla. Der Shôgisonntag in den Räumen des Lübecker Jugendrings an der Mengstraße – malerisch gelegen in Sichtweite des historischen Schabbelhauses – wird ein voller Erfolg; trotz frühsommerlichen Wetters findet sich ein engagierter Kreis von Nippon-Enthusiasten, die einen ersten Einblick erhalten möchten in die Mattkunst aus dem Reich des Tennô.

Shake It Like A Samurai: Rolf Müller (re.) und Sohn Markus (li.) bitten nach Lübeck zum Turniertanz auf dem Shôgi-Brett. Foto: Ritsuko Müller

Shake It Like A Samurai: Rolf Müller (re.) und Sohn Markus (li.) bitten nach Lübeck zum Turniertanz auf dem Shôgi-Brett. Foto: Ritsuko Müller

Und nun, gerade mal acht Monate später, folgt der nächste große Schritt: Unter dem Dach der neu gegründeten Initiative “Shôgi Aikokai Lübeck” rufen Rolf Müller und Friends am 27. Februar 2016 die Fans zum ersten Shôgi-Turnier in der Hansestadt. In den traditionsreichen Hallen des bereits 1531 (!) gegründeten Gymnasiums Katharineum werden sich ab 9.30 Uhr unter anderem Bad Segebergs Silver-Generation-Shooting Star Wolfgang Reher und Wolfsburgs Frontmann Ingo Köhler miteinander messen. Und selbstverständlich starten auch Turnierchef Rolf Müller und Junior Markus, das ist Ehrensache.
Shôgi ist jetzt endgültig angekommen in der einstigen Kapitale des stolzen Kaufmannsbundes Hanse.

René Gralla


Weitere Infos zum Shogi-Turnier am 27.2.2016 in Lübeck:
http://www..shogideutschland.de/Turniere/HL_2016A.html

Auch dieses Jahr werden wir Hamburger wieder Shôgi auf dem Hina-matsuri präsentieren.
Von 10.30 -17 Uhr findet ihr uns im Maori-Haus:
Lerne das Shogi-Spiel kennen!
Konzentration, Geschick, Strategie… wir zeigen dir, wie´s geht!
Alle weitere Veranstaltungspunkte zum Hina-matsuri findet ihr unter:
http://www.hina-matsuri.de/
Schaut einfach mal vorbei!

Bericht: Shôgi auf dem Hamburger Hina-matsuri 2015

Liebe Shôgi-Freunde,

wie letztes Jahr waren wir Hamburger Shôgi-Spieler mit einem großen Stand auf dem Hina-matsuri, dem japanischen Mädchenfest, in Maori Haus des Völkerkundemuseums vertreten. 2015-03-03-11-54-52Viele Interessierte sind vorbeigekommen, haben sich Zeit genommen und sich die Regeln erklären lassen. Darunter auch erfreulicherweise viele Kinder, die besonders am Dôbutsu-Shôgi (Tier-Shôgi) großen Spaß hatten. In der tollen Atmosphäre des Maori Hauses waren kleine und große Talente und einige sehenswerte Partien zu entdecken.

20150301_15592820150301_153059Besonderer Dank gilt dabei nicht nur unseren beiden jüngsten Spielern, Konrad-Leo Adler und Ghreesham Manjunath, beide im Shôgi-Kurs von Jürgen Woscidlo an der Grundschule Grumbrechtstraße, sondern auch unserem Youtube-Shôgi-Star Hidetchi, der extra aus Köln angereist ist. Darüber hinaus Monika Mizuno Bereuter, die sich unermüdlich für die deutsch-japanische Freundschaft einsetzt – sie hat erst kürzlich den neuen Kulturverein “Deutsch-Japanisches Forum Elbe e.V.” gegründet und ist dessen Vorsitzende -, ebenso Shigeko Takeya und Jumpei Tainaka. Wie immer hat Rene Gralla die Organisation übernommen. Jürgen Woscidlo, Masaomi Ishii, Uwe Frischmuth, Sebastian Mellert, Torben Riemänner, Fabian Krahe und viele andere haben Zeit und Mühe investiert um diesen Tag zu einem Erfolg zu machen.

20150301_150532Das Museum für Völkerkunde Hamburg war eine tolle Gastgeberin und wir freuen uns bereits auf das nächste Mädchenfest 2016.

Einen weiteren Shôgi-Bericht gibt es auf dem Blog: Shogi Sinstorf von Jürgen Woscidlo. Auch veröffentlicht auf Shôgi Hamburg.

Einen allgemeinen Bericht zum Hina-matsuri 2015 auf sumikai.com.

20150301_150752Das Hina-matsuri wird jedes Jahr am 3. März begangen. Bei diesem aus der Edo-Zeit (1600-1868) stammenden Brauch werden Puppen, die den klassischen japanischen Hofstaat darstellen, auf ein mehrstufiges Podest gestellt. Dieser Brauch soll vor Gefahren schützen.

Bericht vom Hina-matsuri 2015

Liebe Freunde des königlichen Spiels,

für alle Japanunkundigen sei hier kurz erklärt, was das Hina-matsuri ist:
Einmal im Jahr gibt es in Japan ein Puppenfest, das Hina-matsuri genannt wird. Heranwachsende Mädchen stellen Puppen des traditionellen japanischen Kaisers, der Kaiserin und des Hofstaats auf ein Podest, um böse Geister abzuwehren. Seit mehren Jahren richtet das Museum für Völkerkunde in Hamburg zu dieser Gelegenheit ein Kultur-Fest aus.

Das diesjährige Hina-matsuri geht seinem Ende entgegen, offizieller Schluss ist 18:00h. Zeit also für das Shôgi ein erstes Resümee zu ziehen:
1) Harburg: die Schule Grumbrechstraße war mit Konrad-Leo Adler und Greesham Monjounath würdig vertreten.
2) Mit der Anwesenheit von Hidetchi (5. Dan), sowie vieler Shôgi-Aktivisten, wie Dr. René Gralla, Fabian Krahe, Sebastian Mellert, Jürgen Woscidlo und Masaomi Ishii war für eine gute personelle Präsenz gesorgt.
3) Die Partien die Konrad-Leo Adler mit dem Shôgi-Großmeister Hidetchi und René Gralla spielte, waren sehenswert. Auch Greeshams Partien gegen Hidetchi und Konrad-Leo Adler waren spannend.
4) Der Shôgi-Stand war gut besucht und mit dem Maori Haus hatte das Shôgi eine tolle Location.
5) Es waren wieder viele Shôgi-Talente zu entdecken und viele entdeckten ihr Herz für Shôgi.
6) Das Museum für Völkerkunde ist wieder einmal ein großartiger Gastgeber gewesen.
So freuen wir uns auf das Hina-matsuri 2016.

Jürgen Woscidlo
-Kursleiter-

Dieser Beitrag ist zuerst auf dem Blog: Shogi Sinstorf veröffentlicht worden. Die Übernahme erfolgt mit kleinen redaktionellen Änderungen und freundlicher Genehmigung des Autors

Shôgi auf dem Hina-matsuri 2015 – Hidetchi ist dabei

Zwischen 11 und 18 Uhr werden wir am 1. März Shôgi auf dem Hina-matsuri präsentieren. (Eröffnung des Hina-matsuri um 10:30 Uhr im Foyer)

Flyer Hina-matsuri

Wir freuen uns Ankündigen zu dürfen, dass dieses Jahr:
der Shôgi-Youtube-Star Hidetchi unser Gast sein wird!

Bringing Shogi back to Hamburg: Hidetchi (l.) und René Gralla (r.).  Foto: Bernd-Jürgen Fischer

Hidetchi (l.) und René Gralla (r.) auf dem Hamburger Japantag 2013.
Foto: Bernd-Jürgen Fischer

Wie im letzten Jahr, zeigen wir Shôgi im Maori-Haus.
Kommt vorbei und lernt das spannende japanische Strategiespiel kennen!

Neben Shôgi wird es viele weitere Workshops und Vorträge geben. Vorbeikommen lohnt sich! An Kosten fällt allerdings der Museumseintritt an.
Hier geht’s zur vollständigen Veranstaltungsübersicht.

Anfahrt:
Museum für Völkerkunde Hamburg
Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg

Mehr Informationen:
http://www.hina-matsuri.de

Fabian Krahe